Wieso? Weshalb? Warum?

Sympathiefigur sorgt für Sympathiemarketing!

Durch den hohen Wiedererkennungswert heben Sie sich von der Masse Ihrer Mitbewerber ab und steigern gleichzeitig die Kaufbereitschaft Ihrer Kunden. Das Konzept, der Zugabeartikel und das Hauptprodukt sollten dabei zueinander passen. Kinder freuen sich, Einkauf wird zum Erlebnis, Urinstinkte werden gesteuert, Überraschungseffekt, Kinder essen Produkte mit Zugabeartikeln lieber, Tauschmöglichkeiten und Sammelspaß, positiver Imageträger

Warum spielt der Mensch?

Wir sprechen zum einen von der Urform des menschlichen Lebens. Spiele gab es und gibt es schon immer in allen Kulturen, selbst in der Tierwelt. Spielen dient unserer Arterhaltung. Es sorgt für ein natürliches Gleichgewicht zwischen Körper und Geist. Und es kann unserer Erholung aber auch Selbstausbildung dienen. Grenzen ausloten, abstecken und austesten. Für die Einen ist es sehr motivierend ein Spiel zu gewinnen und für andere ist wiederum der Handlungsablauf wichtig, um sich von Erlebtem abreagieren zu können. Der Brockhaus meint, dass Spielen eine Tätigkeit ist, die aus Freude an dieser selbst geschieht, im Gegensatz zur zweckbestimmten Arbeit. Scheinbar haben Aristoteles und Platon am Brockhaus mitgeschrieben, denn diese fanden, dass das Spiel der Erholung von geistiger Anstrengung dient und somit der Arbeit zuträglich ist!

Warum sammelt der Mensch?

Jeder Mensch sammelt wohl irgendwas. Nur häufig ist er sich dessen gar nicht bewusst. Die Kulturgeschichte zeigt uns, dass die Menschheit eine Entwicklung vom Jäger zum Sammler beschritten hat. Demnach war der Mann, zunächst herum­ziehender Jäger, der erst mit seinem sesshaft werden Sammler von Naturalien wurde. Wer also viele verschiedene Werkzeuge und Waffen angesammelt hatte, war im Vorteil. Heute dreht man diese Denkweise gerne um. Der Mensch sammelt und wird dann immer mehr zum wilden Jäger nach seltenen und besonderen Objekten.

Zugabeartikel vs. Preisaktion

Was spricht für den Einsatz von Zugabeartikeln? In wirtschaftlich schwierigen Zeiten polarisiert die Entscheidung, ob ein Zugabeartikel eingesetzt wird oder nicht. Die eine Seite entscheidet sich aufgrund sinkender Umsätze und Gewinne dagegen. Alternativ werden häufig Preisaktionen gefahren, um den Absatz kurzfristig anzukurbeln. Wird das Preisniveau nach 2 Wochen wieder angehoben, besteht die Gefahr, dass der Endverbraucher dies als negative Veränderung seines Preisgefühls empfindet.

Andere Kunden entscheiden sich in genau solchen Zeiten, ihre Produkte mit einem Premium aufzuwerten. Eine Zugabe ist „nice to have“. Verschwindet sie nach einer Aktion wieder, bleiben Preis und Markenkern des betroffen Produktes unangetastet. In diesem Moment sprechen wir von einem MEHRWERT!

Wo finden Zugabeartikel Ihren Einsatz?

Grundsätzlich bezeichnen wir den Einsatz von Zugabeartikeln als „Sympathie-Marketing“. Unsere Kunden wollen ihren Endverbrauchern eine Freude machen!

  • Als Bestandteil eines Kindermenüs
  • Als On- und Inpack Promotion
  • Als Streuartikel für Promotionteams
  • Als Bestandteil bei Bonusprogrammen, z.B. Sammelpunkte
Wann werden Zugabeartikel eingesetzt?
  1. Als fester Produktbestandteil: Produkt mit Story
  2. Saisonale Aktion: z.B. Weihnachten, Ostern, Halloween, Karneval
  3. Kundenerhaltung & Kundenbindung: Wiederkehrende Aktionen
  4. Differenzierung vom Wettbewerb
  5. Reaktion auf Konkurrenzaktionen
  6. Marke stärken – Kreativität zeigen
  7. Wiederkaufsrate durch z.B. Sammelartikel steigern
Generisches Thema vs. Lizenz Thema

 

 

Vorteil generisches Thema Vorteil Lizenzthema
Abgrenzung vom Wettbewerb – da einzigartiges Thema. Gesteigertes Interesse aufgrund der Bekanntheit der Lizenzthemen.
Zeitlos – da keinem Trend verbunden. Schnelle Umsatzsteigerungen möglich!
Kostenpauschale für die Entwicklung und Betreuung. Keine Lizenzkosten. Sehr gut geeignet, um auf kurzfristigen Trend „aufzuspringen“ – kann sich sehr positiv auf das Image auswirken.
Langfristige Kundenbindung möglich Kann ihrer Marke mehr „Profil“ verleihen.
Keine Nutzungseinschränkungen! Kooperationen mit Lizenzpartnern möglich!
Nachteil generisches Thema Nachteil Lizenzthema
Unbekannt – muss erst langsam aufgebaut werden. Polarisiert, d.h. „Thema gefällt oder gefällt nicht“. Im negativen Fall – kein Abverkauf.
Bei Ablehnung des Themas, keine Chance auf guten Absatz. Häufig sehr hohe Lizenzgebühren.
Vergleichbare „starke Lizenzthemen“ haben Vorrang. Ist das Thema „out“, muss es ersetzt werden.
Langfristige Kundenbindung in Frage gestellt.
Nutzungsrechte, Territorien sind häufig sehr eingeschränkt!

 

Wie entsteht ein Zugabeartikel?

Sie möchten wissen, wie der Ablauf bei der Entwicklung einer individuellen Figur aussieht? Wir geben Ihnen hier die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen zu schauen!

Wieviel Zeit muss ich für die Entwicklung meines Zugabeartikels einplanen?

Bitte haben Sie Verständnis, dass ein gut ausgearbeitetes Konzept seine Zeit braucht. Das nachfolgende Timing beinhaltet ausreichend Puffer (z.B. Abstimmung), die ggfs. reduziert werden können. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick, welche Instanzen ein Produkt durchläuft, bevor es Sie erreicht. Alle angegebenen Lieferzeiten können auf Grund der Bestellmenge, Freigabezeiten und Änderungen variieren. Ein genauer Zeitplan wird zusammen mit unserem Angebot erstellt.

Spielzeug Sicherheit (DIN EN 71)

Unsere Produkte sind generell nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren. Kleine Teile der Produkte können verschluckt oder eingeatmet werden. Alle Artikel werden hinsichtlich der Richtlinien der Europäischen Union (2009/48/EG) nach DIN EN 71 (Teile 1-3), sowie auf Cadmium und Phthalate getestet und ausgezeichnet. Die Artikel oder deren Verpackungen müssen mit den entsprechenden Warnhinweisen, gemäß der Richtlinie, gekennzeichnet werden. Viele unserer Entwicklungen sind bei Bedarf sogar für den direkten Lebensmittelkontakt geeignet. Alle auf dem europäischen Markt bereitgestellten Spielzeuge müssen die CE-Kennzeichnung tragen. Mit dem CE-Zeichen bestätigen wir die Konformität des Produktes mit den entsprechenden Anforderungen der Richtlinien der Europäischen Union.

Soziale Verantwortung

Ein Großteil unserer Produkte, insbesondere die liebevoll per Hand bemalten Sammelfiguren und Miniaturspielzeuge aus Kunststoff, wird in der südchinesischen Provinz Guangdong – der sogenannten „Werkbank der Welt“ – produziert. Uns sind faire Arbeitsstandards sehr wichtig und deshalb sind wir stolz darauf, dass die Produktionsstätte für unsere Figuren zu den ersten 200 Betrieben in ganz China gehörte, die sich im ICTI-CARE Prozess engagierte und seitdem das ICTI Zertifikat für faire Arbeitsstandards trägt (ICTI = International Council of Toy Industries). Die wichtigsten Regeln dieses weltweit anerkannten Standards finden Sie hier:

Litschka_Spiel00034_550px